Erfahre mehr über die Kultur der amerikanischen Ureinwohner in Flagstaff, Arizona

Vom Grand Canyon bis zur Painted Desert der Navajo Nation ist diese Ecke des Colorado-Plateaus reich an Geschichte und Kultur der amerikanischen Ureinwohner. Du könntest ein ganzes Leben damit verbringen, die Region zu erkunden und zu lernen. Flagstaff ist der perfekte Ort, um damit zu beginnen.
Prepared By:

Die Four Corners Region ist reich an indianischer Kultur und Flagstaff ist der perfekte Ort, um mit der Erkundung zu beginnen. Uralte archäologische Stätten der Pueblo- und Sinagua-Indianer sind in der Hochwüste verstreut, während die Navajo, Hopi, Hualapai, Havasupai, Kaibab-Paiute und andere Völker die Gegend noch immer ihr Zuhause nennen. Mehr als 80.000 km² (eine Fläche größer als Maine) des Colorado Plateau gehören zum Land der Ureinwohner, wobei sich ihr angestammtes Gebiet weit darüber hinaus erstreckt. Ganz gleich, ob du eine historische Perspektive oder Produkte moderner Kunsthandwerker suchst, dein Abenteuer beginnt hier.

Dieser Text wurde in Zusammenarbeit mit Discover Flagstaff erstellt.

Museum of Northern Arizona

Beginne im Museum of Northern Arizona, um dir einen Überblick über das Land zu verschaffen und einen Crashkurs über die indigenen Völker der Region zu erhalten. Dieser historische, 80 Hektar große Campus am Fuße der San Francisco Peaks beherbergt mehr als 5 Millionen Artefakte, Exponate und Kunstwerke. Getreu seinem Auftrag, die Kulturen der Ureinwohner zu respektieren, hat das Museum mit 42 Stammesberatern aus 10 Stämmen der Region zusammengearbeitet, um 2018 eine neue Dauerausstellung mit dem Titel „Native Peoples of the Colorado Plateau“ zu eröffnen. In der Ausstellung sind über 350 Exponate zu sehen, die von den Stammesberatern sorgfältig kuratiert wurden. Zu den weiteren Exponaten gehören prähistorische archäologische Artefakte, Schmuck, Kunst und sogar Fußabdrücke von Dinosauriern.

Wupatki National Monument

Vor etwa 900 Jahren kehrten die Pueblo-Ureinwohner nach dem Ausbruch des Vulkans Sunset Crater in dieses Gebiet zurück. Der vulkanische Boden erwies sich als vorteilhaft für die Landwirtschaft, und so begann der Bau einer Vielzahl von Pueblos. Heute kannst du im Wupatki National Monument eine 34 Meilen (55 km) lange Rundfahrt unternehmen, die einen einfachen Zugang zu einem halben Dutzend dieser alten Pueblos bietet (viele der Pueblos sind auch für Rollstuhlfahrer zugänglich). Wupatki Pueblo ist das größte, das mit seinen 100 Zimmern und mehreren Stockwerken sowie einer oberirdischen Kiva und einem Ballspielplatz bis zu 100 Menschen beherbergt haben könnte. Das nahe gelegene Wukoki Pueblo ist eines der am besten erhaltenen Bauwerke mit einem dreistöckigen Turm, der noch intakt ist. Es liegt auf einem Sandsteinfelsen und bietet einen weiten Blick auf die San Francisco Peaks. Jedes Pueblo bietet einen anderen Einblick in das Leben der Menschen, die hier lebten, und jedes ist es wert, auf diesem einfachen Tagesausflug von Flagstaff aus erkundet zu werden.

Walnut Canyon National Monument

Zehn Meilen (16 km) südöstlich der Stadt befindet sich das Walnut Canyon National Monument, ein System gut erhaltener Höhlenwohnstätten, die von den Sinagua, den frühesten Bewohnern der Region, errichtet wurden. Dutzende dieser Bauten aus dem 12. Jahrhundert können auf zwei Wanderwegen im Park besichtigt werden. Beginne mit dem 0,75 Meilen (1,2 km) langen Rim Trail, der größtenteils flach ist und großartige Ausblicke auf die in den Canyonfelsen versteckten Behausungen sowie einen Abzweig zu einem kleinen Pueblo bietet. Um einen genaueren Blick zu erhaschen, nimm den Island Trail, der in den Canyon hinabführt. Dieser Weg ist zwar kurz (und stellenweise steil), aber er hat es in sich: Auf knapp einer Meile (1,6 km) kannst du 25 Felsenwohnungen besichtigen.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Discover Flagstaff

Kulturerbe-Festival

Wenn du deinen Besuch für den Hochsommer planst, solltest du auf keinen Fall das Heritage Festival verpassen, das vom Museum of Northern Arizona veranstaltet wird. Die Wurzeln des Festivals reichen bis ins Jahr 1930 zurück, als es ursprünglich eine Veranstaltung zur Förderung der Hopi-Kunsthandwerker war. Inzwischen sind Stämme aus dem gesamten Südwesten vertreten und neben traditionellem Kunsthandwerk werden auch Aufführungen, Vorführungen und Präsentationen geboten. Tänze, Spiele und Redner runden das Programm ab und bieten einen umfassenden, praktischen Einblick in die Kultur der amerikanischen Ureinwohner im Südwesten.

Other Places & Experiences

X

Best Kept Road Trip Secrets

Melde dich für unseren Newsletter an und erhalte Ideen und Tipps für deinen nächsten Roadtrip durch Amerika!

In unserem nächsten Newsletter erfährst du, wo sich der unten abgebildete versteckte Geheimtipp befindet!

Agree

Vielen Dank, dass du dich für den Newsletter "Best Kept Road Trip Secrets" angemeldet hast, der bald in deinem Posteingang landet!

Pin It on Pinterest

Share Your Adventure