Wein, Wasser und Geschichte: Erkundung von Idahos Lewis Clark Valley

Lewiston liegt im Herzen des Nez-Perce-Landes und ist durchdrungen von der Geschichte der amerikanischen Ureinwohner und beherbergt eine aufkeimende Weinszene.
Prepared By:

465 Meilen (748 km) flussaufwärts vom Pazifik triffst du auf Lewiston, den am weitesten im Landesinneren gelegenen Hafen der Westküste. Hier, am Zusammenfluss der Flüsse Snake und Clearwater, findest du tiefe Canyons, die Geschichte der amerikanischen Ureinwohner und das älteste Weinanbaugebiet im pazifischen Nordwesten. Ich habe hier im Spätherbst ein paar Tage verbracht und bin mit einem tieferen Verständnis für die Geschichte der Nimiipuu (Nez Perce), ein paar Flaschen Wein und einer für Oktober halbwegs anständigen Bräune zurückgekehrt.

Dieser Text wurde in Zusammenarbeit mit Visit Lewis Clark Valley erstellt. Alle Fotos stammen von Nick Cote, sofern nicht anders angegeben.

Nimm dir eine Geschichtsstunde

Obwohl die Region ihren Namen dem Grenzgänger-Duo Meriwether Lewis und William Clark verdankt, war das Volk der Nimiipuu schon Jahrtausende vor der Begegnung mit der Lewis-Clark-Expedition hier ansässig. Nach einem harten Winter bei der Durchquerung der Bitterroot Mountains in Montana wurde die Expedition im Frühjahr 1806 hier von den Nimiipuu wieder gesund gepflegt. Das Wohlwollen wurde jedoch nicht erwidert, als die US-Armee die Nimiipuu in der berüchtigten Nez Perce-Flucht von 1877 von ihrem Land vertrieb und das Reservat auf ca. 300 Hektar verkleinert wurde – ein Bruchteil der gut 3 Millionen Hektar, die in einem Vertrag von 1855 versprochen worden waren.

Die geschichtliche Darstellung dieses Gebiets wurde lange Zeit von nicht-einheimischen weißen Siedlern dominiert. Deshalb nahm ich an einer Tour mit Stacia Morfin, der Gründerin von Nez Perce Tourism, teil, um das Gebiet aus der Sicht der Ureinwohner kennenzulernen. Hinter jedem Winkel des Tals verbirgt sich eine Geschichte, die seit Generationen weitergegeben wird und der hügeligen, mit Felsbrocken übersäten Landschaft Leben einhaucht. Eine Handvoll Stätten rund um das Tal bilden den Nez Perce National Historic Park, wo ich die Gelegenheit hatte, an einer Reinigungszeremonie am Ufer des Clearwater River teilzunehmen und etwas über eine Fundgrube von Artefakten zu erfahren, die der Stamm vor 25 Jahren zurückerworben hatte.

An einem anderen Ort entlang des Snake River wurden Hunderte von alten Felszeichnungen in die Felsen von ˀilaˀqatp’áatpa (Buffalo Eddy), was so viel bedeutet wie „Ort, an dem die Sonne auf die Erde trifft“, eingemeißelt. Sei vorsichtig – die Petroglyphen wurden auf ein Alter von etwa 4 500 Jahren datiert.

Nimm einen Schluck

Es gibt vielleicht nicht viele Ähnlichkeiten zwischen Idaho und dem französischen Bordeaux, aber es gibt zwei wichtige: Klima und Boden. Lewiston liegt auf einer Höhe von nur etwa 244 m und hat ein warmes, trockenes Klima, das der Stadt den Spitznamen „Bananengürtel“ von Idaho und die offizielle Bezeichnung „American Viticultural Area (AVA)“ eingebracht hat. Das bedeutet, dass du hier Weinberge findest, in denen Trauben angebaut werden, die für ein trockenes Klima und steile, sonnige Hänge geeignet sind.

Die Prohibition in den Vereinigten Staaten (landesweites Verbot der Herstellung, des Transports und des Verkaufs von Alkohol, 1920-1933) bremste hier die frühe Entwicklung der Weinindustrie (Idaho war einer der ersten trockenen Bundesstaaten), aber es gibt einen Aufschwung von Weingütern, der die Region wieder auf die Landkarte gebracht hat. Mache selbst eine Tour oder mache es wie ich und überlasse Twisted Vine das Fahren. Du bekommst nicht nur einen Fahrer, sondern erfährst auch etwas über die Geschichte der Lewiston AVA, da der Gründer Clint Hoiland ein Einheimischer ist, der mit Leidenschaft diese Geschichte erzählt. Wir begannen bei Colter’s Creek in der winzigen Stadt Juliaetta, wo ich einen hellen Riesling und eine pfeffrige Rotweinmischung probierte (auch das Essen ist nicht zu verachten). Ein Stück weiter hielten wir bei Rivaura, wo mir der Winzer Vince Hewitt die Rebstöcke zeigte, auf denen der Syrah, den ich in der Hand hatte, angebaut wurde. Zurück in Lewiston liegt Jovinea Cellars in einer ehemaligen Gasse zwischen zwei historischen Gebäuden in der Innenstadt, wo die Winzerin Lisa Grigg mit weniger bekannten Trauben experimentiert, wie z. B. einem Tinta Cao, den ich probierte. Und für den Sonnenuntergang lohnt sich ein Abstecher zu Lindsay Creek Vineyards, wo der Besitzer Art McIntosh, ein Weizenbauer in vierter Generation, 2007 beschloss, lieber Trauben anzubauen (eine gute Entscheidung).

Mache eine Bootsfahrt

Gleich flussabwärts von Lewiston liegt das Tor zum Hells Canyon, der tiefsten Flussschlucht Nordamerikas (ja, sie ist tiefer als der Grand Canyon – fast 610 m). Du kannst mit dem Auto den Snake River entlang nach Süden fahren und die Aussicht genießen, aber die beste Möglichkeit ist eine Fahrt mit dem Jetboot. Nez Perce Tourism bietet Touren mit einheimischen Nimiipuu-Führern an, die sich auf die Geschichte ihrer Vorfahren konzentrieren, die den Canyon seit Tausenden von Jahren bewohnt haben. Unterwegs kommst du an alten Lagern vorbei und hörst die mündlich überlieferten Geschichten und Legenden des Flusses. Es gibt auch eine Handvoll anderer Anbieter, die Touren zum Angeln, zur Beobachtung von Wildtieren und zum Wildwasser-Rafting anbieten. Wenn du Glück hast, kannst du die „dreifache Krone“ an Land ziehen – einen Steelhead, einen Lachs und einen Stör.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Visit Lewis Clark Valley

Nach drei Tagen habe ich das Gefühl, kaum an der Oberfläche gekratzt zu haben. Mit 16 Weingütern, Dutzenden von historischen Stätten und kilometerlangen Flüssen gibt es noch viel zu entdecken. Und wenn die Sterne günstig stehen, werde ich vielleicht einen riesigen, schwer zu fassenden, Stör an Land ziehen.

Visit Idaho logo

Other Places & Experiences

Best Kept Road Trip Secrets

Melde dich für unseren Newsletter an und erhalte Ideen und Tipps für deinen nächsten Roadtrip durch Amerika!

In unserem nächsten Newsletter erfährst du, wo sich der unten abgebildete versteckte Geheimtipp befindet!

Backbone Mountain in the Monongahela National Forest in West Virginia

Agree

Vielen Dank, dass du dich für den Newsletter "Best Kept Road Trip Secrets" angemeldet hast, der bald in deinem Posteingang landet!

Pin It on Pinterest

Share Your Adventure